Montag, 2. Januar 2012

DIY Linkbuilding How To – Intro

Backlinks sind das Rückgrat der Off-Page-Optimierung. Grundsätzlich gilt hier die Devise: Viel hilft viel. Allerdings sollte man dringend einige Hinweise beachten, um den optimalen Effekt zu erzielen. Eines noch vor ab: Dieses Tutorial richtet sich an Gewerbetreibende, die das Ranking ihrer Firmenwebsite und oder ihres Onlineshops verbessern möchten. Teilweise sind die Ratschläge sicherlich auch auf andere Webseiten übertragbar, teilweise aber auch nicht.
Der PageRank war vor einigen Jahren in aller Munde. War er doch wesentlicher Einflussfaktor für das Ranking in Googles Suchergebnissen. Der PageRank der eigenen Seite bildete sich aus der Anzahl der Links, die auf die eigene Seite linken (sog. Backlinks) sowie deren  jeweiligen PageRank (je höher der PageRank der Seite, die auf die eigene Seite verlinkt, umso besser für den eigenen PageRank). Wichtig ist noch zu beachten, dass der PageRank nicht linear, sondern eher logarithmisch verläuft. PageRank 8 ist somit nicht doppelt so gut wie PageRank 4 sondern um ein Vielfaches besser.
Mittlerweile ist es um den PageRank ruhig geworden. Google verwendet ihn nur noch als einen von vielen hunderten Faktoren zur Ermittlung des Rankings. Sind somit nun auch Backlinks unwichtig geworden? Keinesfalls! Das Prinzip ist immer noch dasselbe. Es ist nach wie vor gut, wenn viele Webseiten auf Ihre Webseite verlinken. Die Betrachtung von Google ist nur differenzierter geworden. Dies ist vor allem den sog. Blackhats geschuldet, welche versucht haben, Google auszutricksen. Statt dem PageRank spricht man nun eben von TrustRank, Domainauthority, Pageauthority usw. Ich werde auf einige dieser Faktoren in einem weiteren Post eingeben und diese dann hier verlinken.
Zusammenfassend kann man zu Domainauthority, TrustRank usw. sagen: Es ist eben nicht nur wichtig, wie viele Links man hat, sondern auch von wem. Man kann sich hierüber stundenlang auslassen. Im Prinzip ist es aber ganz einfach. Sofern ganz subjektiv ein Link Sinn macht, sollte es passen.

Ein Beispiel:
Es gibt ein Blog über neue Elektrowerkzeuge und in einem Artikel wird über eine Bohrmaschine referiert und anschließend auf einen Shop mit dem Produkt gelinkt. Sinnvoll? Ja! Das passt natürlich auch Google. Je bekannter der Blog ist umso besser für den Shop.
Weiteres Beispiel:
Eine Webseite mit urheberrechtlich geschützten Inhalten zum kostenfreien Download, gehostet in Russland, linkt ebenfalls auf den Shop mit Elektrowerkzeugen. Gleichzeitig befinden sich auf der Seite noch 86 andere Links zu unterschiedlichen Shoppingseiten und zahlreichen dubiosen weiteren Homepages. Mal ganz einfach gefragt: Würden Sie das persönlich als seriös einstufen? Genauso sieht das Google auch.
Achten Sie einfach etwas darauf, wer auf Ihre Seite linkt.  Auch ganz wichtig: Achten Sie darauf, auf wen Sie linken. Gehen Sie sparsam mit externen Links um. Google möchte keine Linkschleudern im Index haben. Aber solang es Sinn ergibt, spricht absolut nichts gegen einen externen Link.
Wer alles auf Ihre Seite linkt, erfahren Sie hier: http://www.opensiteexplorer.org
Wichtig sind hier vor allem die Linking Root Domains. Kleiner Tip am Rande: Man kann auch die URL des Konkurrenten eingeben und prüfen, wer auf den Mitbewerber verlinkt.
So nun aber genug der Vorrede, kommen wir zum eigentlichen Thema, dem Linkbuilding. Ich möchte das in  mehrere Teile fassen.
  1. Vorüberlegungen
  2. Planung
  3. Linkaufbau - Wie bekomme ich mehr Backlinks? (das interessiert wohl die meisten)
Sie sollten sich die Zeit nehmen und die Themen der Reihe nach abarbeiten. Bitte nicht die ersten beiden Kapitel überspringen – es lohnt sich wirklich.

Keine Kommentare:

Kommentar posten